From Far Away
Freitod

Danke für eure lieben Wilkommensgrüße.
Und ich entschuldige mich dafür, dass ich eure Einträge nicht kommentiert habe.
Ich möchte jetzt wieder bloggen...
Nach der Klinik ist nichts gut geworden.
Und am Freitag war es dann soweit. Freitot.
Ich lag 2 Tage im Koma und war klinisch tot. Nur die Schläuche in meinem Mund, Nase und Händen haben mich hier behalten. Ich wollte sie rausziehen, stach die Nadeln immer wieder in die Schnittwunden an meinen Pulsadern...
Dann wurde ich fixiert. Ich lag nur 3 Tage auf der Intensivstation. Ich habe erzählt, dass alles gut sei und ich nur überreagiert habe. Die Äzte wollten mich wieder in die Psychatrie stecken. Aber das wollte ich nicht. Meine Mutter saß neben meinen Bett und sah hilflos meinen epileptischen anfällen und meinen Halluzinationen zu. Ich habe mich geweigert zu essen oder zu trinken. Doch wozu gibt es die Sonde...
Ich habe die Klinik mit einem BMI von 19,6 verlassen. 62 Kilo bei 1,78m sind eindeutig zuviel.

Also erbrach ich weiter, machte schulden, die ich nicht bezahlen kann und von denen meine Mutter noch nichts weiß. Ich nahm ab, wollte weg sein. Doch bei 58 Kilo (BMI 18,3) konnnte ich nicht mehr...
Ich muss nunmal 10 Tabletten am Tag schlucken. Ich machte einfach 48 darauß (nur von den schlaftabletten, also ohne anti deppressiva).

Nun bin ich zu Hause. Esse und Esse, damit meine Mutter wenigstens etwas lacht. Und jetzt sind es wieder 63 Kilo. Normal gewicht, immer noch schlank (für andere).

Ich sollte frobh sein noch zu leben. Aber ehrlich gesagt hat mir der Tot gezeigt, dass ich mich nach nichts mehr sehne. Es war ein erschreckendes und dennoch wunderschönes Gefühl....
Am Montag bekomme ich von meinem Psychiater neue Medikamente....

Und die Versuchung ist zuckersüß...

Alle haben geglaubt ich mache soetwas nie, ich will nur aufmerksamkeit mit meiner Essstörung, Depression, Borderline, postraumatischen Traumen...

Doch jetzt wissen sie, dass ich nicht spaße. Ich habe es nie erwähnt, dass ich  nicht mehr leben will. NIE geäußert das ich nicht mehr will. Dazu waren /sind die Krankheiten da. 

Doch sie wurden ignoriert....

Dabei ist es doch immer so. Die Leute, die schweigen hängen am seidenen Faden.

 

12.4.11 15:08
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Wolfsauge/farbenleere / Website (12.4.11 20:09)
es schmerzt das zu lesen und ich wünschte,du würdest wieder einen persönlichen sinn in deinem leben finden,neu entdecken.
das wünsche ich dir wirklich sehr!

bist du denn so sehr auf den tod fixiert? willst du dem leben tatsächlich keine weitere chance geben?
es ist einfach eine frage von mir,ich will mich nich einmischen oder so.

ich finde es einfach nur schade,sein leben wegzuwerfen ohne jedem einzelnen jahr,jedem einzelnen tag und jedem einzelnen atemzug eine chance gegeben zu haben.

lg


/ Website (12.4.11 20:42)
was machst du bloß für sachen :'( ich "kenn" dich nun schon so lange und ich würde dir so gerne helfen.. oder einfach mal in den arm nehmen um dir zu zeigen, dass du nicht alleine bist.
es ist ungerecht, dass du nicht erleben darfst, dass das leben ab und zu auch gute seiten hat. vielleicht sogar mehr gute als schlechte.
egal ob du dich für oder gegen das leben entscheidest, es wird das richtige für dich sein und ich werde dich nie vergessen!


(13.4.11 10:07)
"es ist ungerecht, dass du nicht erleben darfst, dass das leben ab und zu auch gute seiten hat."

Das stimmt leider zu gut..

Ich wünsche dir trotz allem alles liebe und das du vielleicht doch noch irgendwie irgendwann deinen Weg im Leben findest der nicht im Tod endet.
Ich wünsche es dir vom Herzen..


Fragile.Sorrow / Website (13.4.11 19:27)
Das hört sich garnicht gut an
Tut mir leid Liebes.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de